Heliskiing » Höhenmeter

Wie viele Abfahrten werden pro Tag gefahren?
Ein nicht unwesentlicher Punkt in den Heliskiing-Arrangements ist die Anzahl der inkludierten Höhenmeter, Abfahrten oder Flugstunden. Unterschiedliche Firmen haben unterschiedliche Abrechnungsmethoden. Hier ein kleiner Anhaltspunkt, damit Sie eine Vorstellung haben, wie viel Sie damit wirklich fahren können.

 
Höhenmeter:
Als Standard haben sich bei einer Woche Heliskiing 30.500 Höhenmeter / 100.000 Fuß Heliskiing durchgesetzt. Einige Unternehmen bieten jedoch auch unlimitierte Höhenmeter an. Die folgenden Angaben beziehen sich auf statistische Durchschnittswerte und können natürlich von Ihrer Heliskiwoche abweichen.

Unter Berücksichtigung aller Faktoren sind an einem durchschnittlichen Tag 6-12 Abfahrten möglich. Da sind je nach Länge der Abfahrten ca. 4.000 bis 10.000 Höhenmeter pro Tag. An Schlechtwettertagen wird entsprechend weniger oder im Extremfall gar nicht gefahren. Statistisch gesehen werden in Kanada im Schnitt etwa 32.000-40.000 Höhenmeter pro Woche gefahren. Es wurden aber auch schon über 60.000 Höhenmeter gefahren, während in anderen Wochen nur ca. 22.000 Höhenmeter gefahren wurden. Die Anzahl der gefahrenen Höhenmeter bzw. Abfahrten hängt von verschiedenen Faktoren ab: vom skifahrerischen Können und von den Wünschen der Gäste, von den Wetter- und Schneeverhältnissen, aber auch von den vorhandenen Tageslicht-Stunden. Aufzahlungen für zusätzliche Höhenmeter werden immer laut Preisliste des Veranstalters abgerechnet und müssen vor Ort bezahlt werden.

Inkludierte Höhenmeter
bedeutet, dass die angegebenen Höhenmeter im Preis inkludiert sind. Das sind meistens 30.500 in einer Heliski-Woche, in manchen Fällen (z.Bsp. im Kaukasus) aber nur 20.000. Will man mehr fahren, muss man vor Ort für zusätzliche Höhenmeter bezahlen. Fahren Sie aufgrund von Schlechtwetter oder technischen Gebrechen weniger, bekommen Sie Geld zurück. (Abrechnung lt. Preisliste). Es gibt einige Unternehmen, die zwar 30.500 Höhenmeter inkludieren, aber z.bsp nur 20.000 Höhenmeter garantieren. Das bedeutet, wenn Sie aufgrund von Schlechtwetter oder technischen Gebrechen nur 20.000 Höhenmeter fahren können, bekämen sie nur Geld für tatsächlich garantierte Höhenmeter zurück. Achten Sie deshalb auch darauf, wie viele Höhenmeter garantiert werden.

Vor/Nachteile:
+ faire Abrechnungsmethode. Man bezahlt nur, was auch wirklich gefahren wurde
+ Rückerstattung für nicht genutzte Höhenmeter, die aufgrund von Schlechtwetter oder technischen Gebrechen nicht gefahren werden können.
- eventuell Zusatzkosten vor Ort (ca. 100 Euro pro 1.000 Höhenmeter)

unlimitierte Höhenmetern:
So viel fahren wie man will und keine Zusatzkosten vor Ort? Klingt sehr verlockend. Man bezahlt für unlimitierte Höhenmeter aber mehr als für ein Paket mit 30.500 Höhenmetern. Manche Anbieter garantieren dazu keine Höhenmeter, manche nur 20.000, maximal garantiert werden 30.500 hm. Im Extremfall bekommen Sie also kein Geld zurück, selbst wenn Sie nur sehr wenig fahren. Dafür kommen vor Ort keine Zusatzkosten auf Sie zu.

Vor/Nachteile:
+ Festpreis. Man weiß bei Buchung genau, wie viel der Urlaub kosten wird.
- höherer Grundpreis
- keine oder nur wenig Rückerstattung in Wochen, in denen wenig gefahren werden kann

Generell gilt: Höhenmeter, auf die man freiwillig verzichtet oder Aufgrund von Verletzungen nicht in Anspruch nehmen kann, werden nicht rückerstattet.
 
Einzelne Abfahrten:
Einige Anbieter rechnen nach Abfahrten ab - egal wie viele Höhenmeter die Abfahrt beträgt. Die meisten Angebote inkludieren 1 bis 6 Abfahrten pro Tag und unterscheiden sich somit massiv vom Heliskiing nach Höhenmetern. Diese Programme eignen sich vor allem für Einsteiger.
 
Flugstunden:
Bei Privatpaketen oder bei einigen Angeboten in Asien wird nach Flugstunden abgerechnet. Diese Methode kommt zu tragen, wenn lange Flugstrecken zu den Abfahrten erwartet werden. Hier muss beachtet werden, dass jede Minute, in der die Maschine des Helikopters läuft, vom Kontingent abgezogen wird. (Versorgungsflüge, Tankflüge, Wechsel von Gebieten etc. etc.). Im Gegensatz dazu ist man aber in der Wahl der Abfahrten flexibler und hat mehr Mitentscheidungsrecht, welche Abfahrten angeflogen werden.
 
Mein Fazit: Alle Methoden haben Vor- und Nachteile. Keine kann man als "gut" oder "schlecht" bezeichnen. Achten Sie jedoch unbedingt auf die Höhenmetergarantie und überlegen Sie sich, was für Sie persönlich wichtig ist. Auch hier berate ich Sie gerne, was für Ihre Vorlieben am besten geeignet ist.

©Beispiel aus Google Earh
An einem guten Heliskitag können im Schnitt 10-12 Abfahrten mit über 1.000 Höhenmetern gefahren werden(=12.000hm oder mehr). Das Bild zeigt die Abfahrten an einem Tag im April 2010. Der blaue Kreis zeigt im Vergleich dazu die Größe des Skigebietes Arlberg.
©Beispiel aus Google Earh
An einem Tag mit schlechtem Wetter wird mit weniger großem Radius im Wald gefahren. 5-8 Abfahrten mit 500-700 Höhenmeter ergeben eine Tagesleistung von ca. 4.000 Höhenmetern.
Hochalpine Abfahrt: "Granny Drop" mit ca. 1.500m Höhendifferenz.
©Last Frontier Heliskiing
Beispiel Waldabfahrten: "The Ramp" mit ca. 600m Höhendifferenz.
©Last Frontier Heliskiing
Höhenmeter, Flugstunden oder einzelne Abfahrten - welches ist die beste Abrechnungsmethode? Nutzen Sie meine persönliche Beratung!
©Last Frontier Heliskiing
Für weitere Beispiele vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei mir. Tel. 01.9589958